Pädagogisches Konzept

Jedes Kind ist anders, jedes Kind lernt anders. Dabei sollen die Mutigen und Neugierigen, die Lebhaften und Schnellen mit genauso viel Spaß und Erfolg zur Brüder Grimm-Schule kommen wie die Bedächtigen und Vorsichtigen, die Gründlichen und Sorgfältigen.

Das Fundament unseres pädagogischen Konzeptes bildet daher die Leitidee, alle Kinder zum lebenslangen und selbstständigen Lernen wachsen zu lassen.

Noch bis zum Ende des Schuljahres 2017/18 gibt es an der Brüder Grimm-Schule den Regelzweig mit jahrgangsgebundenen Klassen und den Montessorizweig mit jahrgangsgemischten Klassen vom 1.-4. Schuljahr.

Ab dem Sommer 2018 verändert sich die Schule aber hin zu einer einheitlichen Organisationsform für alle Kinder:

Die Schuleingangsphase (1. und 2. Schuljahr)

Nach dem Schulgesetz in NRW bilden diese beiden Schuljahre eine Einheit, die jedes Kind in einem, zwei oder drei Jahren durchlaufen kann. Dies bildet die Grundlage für die individuelle Förderung, damit am Ende dieser Schuleingangsphase jedes Kind die "verbindlichen Anforderungen nach Klasse 2" erfüllt.

Um diesem Anspruch der individuellen Förderung gerecht werden zu können, gestalten wir diese Schuleingangsphase jahrgangsübergreifend. Das bedeutet, dass jede Klasse der Schuleingangsphase je zur Hälfte aus Erst- und Zweitklässlern besteht.

Diese Organisationsform ermöglicht es dem einzelnen Kind:

o an wechselnden Kompetenzgruppen teilzunehmen

o das eigenverantwortliche Lernen zu fördern

o voneinander und miteinander zu lernen

 

Klasse 3 und 4

Ab Klasse 3 werden die Kinder zu jahrgangsgetrennten Lerngruppen zusammengefasst.

Individuelle Förderung geschieht nun auf Basis der verbindlichen Anforderungen nach Klasse 3 bzw. nach Klasse 4. Das Förderspektrum ist somit etwas weniger breit gefächert als in der Schuleingangsphase und erlaubt vertieftes Lernen der geforderten Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen.

Ziel ist, dass am Ende der vierten Klasse alle Kinder unsere Schule mit einem prall gefüllten "Handwerkskoffer" verlassen und an der nächsten Schule erfolgreich weiter lernen können.

 

 

 

Grundsätze und Materialien der Montessoripädagogik

Schon jetzt ist es so, dass z.B. im Fach Deutsch in Klasse 3 und 4 auch im noch bestehenden sogenannten Regelzweig mit den von Maria Montessori entwickelten Wortsymbolen gearbeitet wird.


Der Einsatz der vorhandenen Materialien wird auch nach der Umstrukturierung fortgesetzt.

Wichtiger ist jedoch, dass durch die Gestaltung einer vorbereiteten Lernumgebung ab dem ersten Schultag für jedes einzelne Kind die Möglichkeit geschaffen wird, auf seinem individuellen Weg zu lernen.


Unterstützt wird dieser Prozess durch strukturierte Freiarbeit, sogenannte Werkstatt-Arbeit und den Einsatz von Lernplänen. Das Schuljahr 2017/18 wird vom Team der Brüder Grimm-Schule intensiv genutzt, um die hierfür notwendigen Konzepte auszuarbeiten und verbindlich für alle festzuschreiben.

Seit Februar 2014 baut die Brüder Grimm-Schule im Rahmen der Inklusion das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf auf. Hierfür wurde das Team um eine Sonderpädagogin verstärkt, die gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen Förderpläne erstellt und mit ihren Kolleginnen im Team Kinder mit ihren besonderen Bedürfnissen fördert. Nähre Informationen zum Thema "Feststellung von sonderpädgaogischem Förderbedarf" und Gemeinsames Lernen an der Brüder Grimm-Schule erhalten Sie bei der Schulleitung.